Immobilie aus Erbschaft

Sie haben eine Immobilie geerbt? Eventuell zusammen mit anderen Personen und wollen wissen wie es nun weitergeht? Dann sind Sie hier genau richtig.

In unserem kostenlosen Ratgeber finden Sie jede Menge wissenswerte Informationen rund um die Erbschaft einer Immobilie. Wie hoch ist die Erbschaftssteuer? Was sind meine Rechte und Pflichten in der Erbengemeinschaft? Welche Gesetze und Fristen gilt es einzuhalten und benötige ich einen Erbschein?

Da eine solche Erbschaft für Sie nichts Alltägliches ist, haben Sie viele Fragen. Unser kostenloser Ratgeber gibt Ihnen die Antworten.  Schnell und unkompliziert jetzt downloaden.

Erbschaft Ratgeber

Kostenloser Ratgeber Immobilie in der Erbschaft

Was muss ich tun, wenn ich ein Haus geerbt habe?

Es ist möglich, dass der Verstorbene ein Testament hinterlassen hat, worin das weitere Vorgehen geregelt ist. Was Sie mit einem Haus tun, das Sie geerbt haben, können aber letztendlich nur Sie selbst entscheiden.  Sollten Sie Teil einer Erbengemeinschaft sein, müssen Sie sich jedoch mit den anderen Beteiligten über den weiteren Verbleib der Immobilie einigen. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, was mit der Immobilie passieren soll. Sie können sie:

  • Selbst nutzen
  • Vermieten
    oder
  • Verkaufen
Ratschläge zur Erbschaft einer Immobilie

Wollen Sie die Erbschaft annehmen oder lieber ablehnen?

Zuvor sollten Sie sich aber fragen, ob Sie das Erbe überhaupt annehmen wollen. Falls die Immobilie überschuldet ist, oder Sie den finanziellen Aufwand, den ein Haus mit sich bringt, nicht stemmen können, sollten Sie darüber nachdenken die Erbschaft auszuschlagen.

Ein wichtiger Faktor, den es zu beachten gilt, ist auch, ob eine Erbschaftssteuer anfällt, oder nicht. Deren Höhe ist abhängig von Ihrem Verwandtschaftsgrad zu dem Verstorbenen und dem Immobilienwert. Je nach dem haben Sie die Möglichkeit gewisse Freibeträge geltend zu machen.

Um die Erbschaft auszuschlagen, müssen Sie jedoch beim Nachlassgericht eine Erklärung abgeben, dass Sie das Erbe nicht antreten möchten. Achtung: Sollten Sie das nicht tun und die Frist von sechs Wochen, nachdem Sie von dem Erbe erfahren haben, verstreichen lassen, wird dies als Annahme des Erbes bewertet!

Details, wie die gesetzliche Erbfolge und die Kontaktierung des Finanzamtes, müssen ebenfalls beachtet werden.

Wenn Sie das Haus selbst bewohnen möchten

In diesem Fall müssen Sie zunächst die Erbschaft annehmen. Sind Sie Teil einer Erbengemeinschaft, müssen Sie anschließend die Miterben auszahlen. Die geerbte Immobilie eines nahen Angehörigen selbst zu bewohnen, verspricht oft die Möglichkeit, sich ein Leben in einem geborgenen und von guten Erinnerungen belebten Zuhause aufzubauen. Bevor Sie sich dazu entschließen, sollten Sie sicher sein, dass die Immobilie zu Ihrer Lebenssituation passt und Sie die Umzugskosten, sowie die Erhaltungskosten tragen wollen.

Vermietung der Immobilien

Sie möchten das Haus nicht verkaufen, aber um es selbst zu beziehen passt es einfach nicht gut zu Ihrer momentanen Situation? Dann ist die Vermietung der Immobilie eine gute Wahl. Zu beachten ist hier auf lange Sicht und je nach Lage aber eine mögliche Wertminderung der Immobilie. Dennoch haben Sie mit dieser Lösung eine inflationssichere Vermögensanlage und zusätzliche Mieteinnahmen.

Endgültig: Der Verkauf der Immobilien

Oft ist es besser, die geerbte Immobilie zu verkaufen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Besonders wenn es mehrere Erben gibt, lassen sich hiermit Streitigkeiten vermeiden. So kann der Erlös gerecht unter allen aufgeteilt werden.

Um während des Verkaufsprozesses etwaige Bereicherungsvorwürfe zu vermeiden, ist es ratsam, einen spezialisierten Makler hinzuzuziehen und den Verkehrswert der Immobilie ermitteln zu lassen.

Die letzte Lösung bei Uneinigkeit –  Die Teilungsversteigerung

Sollte sich in einer Erbengemeinschaft keine Einigung erzielen lassen, wie es mit der geerbten Immobilie weiter geht, steht als letzte Möglichkeit die Teilungsversteigerung zur Verfügung. Dabei kann einer der Erben seinen gesamten Erbanteil versteigern, welchen die anderen dann ersteigern können.

Dem Erben, der eine sofortige Verwendung der Immobilie anstrebt, wird grundsätzlich Vorrang gewährt. So lässt sich ein schlecht teilbares Erbstück schnell liquide machen, um eine gerechte Teilung zu ermöglichen.