Was muss ich vor der Sanierung meiner Immobilie beachten?

Die Sanierung einer Immobilie scheint im ersten Moment zwar teuer, kann aber in vielerlei Hinsicht sinnvoll sein. So kann durch Modernisierung und Einsparung von Energie eine Wertsteigerung erzielt werden. Dennoch sollten vor dem Beginn der Sanierung einige Dinge geklärt werden. Eventuell ist es auch ratsam einen Experten hinzuzuziehen.
Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, was Sie vor einer Immobiliensanierung beachten müssen. Mit wertvollen Tipps vom Profi in unserem kostenlosen Ratgeber steht Ihnen nichts mehr Im Weg für eine erfolgreiche Sanierung!

Wir sind Ihr Spezialist bei Fragen zur Sanierung Ihrer Immobilie

Kostenloser Ratgeber Immobiliensanierung

Aktualisierung der Pläne

Wenn in den vergangen Jahren Umbauten vorgenommen wurden, sollten vor einer Sanierung die betreffenden Baupläne aktualisiert werden. Diese müssen so akkurat wie möglich sein. Dazu kann das Bauamt kontaktiert werden.

Analyse der Bausubstanz

Die einzelnen Bauteile sollten hinsichtlich ihrer Standfestigkeit untersucht werden, um später zusätzlich anfallende Kosten zu vermeiden. Am besten ist es diese Analyse von einem Fachmann schnell und zuverlässig durchführen zu lassen.

Energetische Maßnahmen

Auch die Energieeffizienz muss überprüft werden. Dazu gibt es gesetzliche Verpflichtungen, welche eingehalten werden müssen. Diese sind an gewisse zeitliche Rahmen gebunden. Ein Energieberater kann hierzu eine umfassende Auskunft geben und Ihnen dabei helfen, die gestiegenen Energiepreise gegebenenfalls zu umgehen.

Planung und Umsetzung

Nachdem grundlegende Vorbereitungen getroffen wurden, ist es gut zu wissen, welche Vorstellungen und Wünsche bei der Sanierung der Immobilie umgesetzt werden sollen und wo die finanziellen oder rechtlichen Grenzen liegen.
Im Hinblick auf die sanierbedürftigen Bereiche, sind neben den persönlichen Vorstellungen, auch empfohlene Richtwerte zu berücksichtigen. Diese können hilfreich sein, falls in der Zukunft ein Verkauf der Immobilie geplant ist.

Rechtliche Voraussetzungen einhalten

Um nicht in einen Konflikt mit dem Gesetzt zu geraten, sollten Sie sich im Vorfeld über alle Baugesetze und Verordnungen informieren. Sind Ihre Vorstellungen rechtlich überhaupt umsetzbar? Solche Vorschriften sind beispielsweise im Baugesetzbuch und dem Bebauungsplan geregelt. Je nach Bundesland, oder wenn Ihre Immobilie unter den Denkmalschutz fällt, können einzelne Regelungen aber auch abweichen. Auch müssen Sie sich informieren, ob Ihre Sanierungsmaßnahmen genehmigungspflichtig sind.

wichtige Tipps bei einer Immobiliensanierung

Eigenleistung und Fremdleistung einschätzen

Eigenleistungen bieten den Vorteil, dass sie mit deutlich geringeren Kosten verbunden sind. Bei besonders spezifischen Arbeiten ist es oft besser einen Fachmann zu beauftragen.
Sich frühzeitig Gedanken darüber machen, was man selbst leisten kann und was man lieber in die Hände eines Spezialisten gibt, ist wichtig, um den Kosten- und Zeitplan einhalten zu können.
Um die Beauftragung von Handwerkern sollte sich auch rechtzeitig gekümmert werden. Damit Sie gegen Betrugsmachen abgesichert sind, ist es ratsam einen Vertrag abzuschließen.
Zusätzlich sollten Sie sich überlegen, wie Sie die Handwerksarbeiten abrechnen möchten. Sie haben hier verschiedene Optionen wie die Abrechnung per Stundenlohn oder per Einheitspreisen.

Als Bauherr sind Sie während und nach den Bauarbeiten dafür verantwortlich, zu kontrollieren, ob alles Ihren Vorstellungen nach ausgeführt wurde. Während Abnahmen sollten Sie eventuelle Mängel genau begutachten und dokumentieren.

Absicherung

Um sich gegen unabwägbare Kosten abzusichern, ist es sinnvoll, versichert zu sein. Besonders wichtig ist es hier eine Unfallversicherung und eine Haftpflichtversicherung abzuschließen; aber auch Versicherungen, die eventuelle Schäden an dem Gebäude abdecken, sind in Betracht zu ziehen.
Wenn Sie im Vornhinein Finanzierungspläne für Ihr Bauvorhaben aufstellen, können zusätzlich Risiken senken.