Was ist bei einem privaten Verkauf ohne Makler zu beachten?

Bei dem Versuch ein Haus privat zu verkaufen, können viele Fehler gemacht werden. Nicht nur der Zeitaufwand eines Immobilienverkaufs wird oft unterschätzt und kollidiert mit anderen privaten Aufgaben, wie dem eigenen Umzug, auch die Länge des Verkaufszeitraums richtig anzusetzen, kann oft nicht richtig eingeschätzt werden. Dieser ist jedoch dafür ausschlaggebend, ob Ihre Immobilie zum Selbstläufer oder zum Ladenhüter wird. Wir haben für Sie zusammengefasst, was bei einem privaten Hausverkauf zu beachten ist.

Alle wichtigen Infos bei einem Privatverkauf bekommen Sie hier

Kostenloser Ratgeber Privatverkauf der eigenen Immobilie

Wie lege ich den richtigen Preis für meine Immobilie fest?

Um Ihre Immobilie schnell verkaufen zu können, ist es vorab wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, wie viel Sie dafür auf dem Markt verlangen können. Dementsprechend müssen Sie den Verkaufspreis ansetzen. Auf dem Markt wird ein „Phantasiepreis“ hart bestraft und Ihre Immobilie verliert an Glaubwürdigkeit: Die Käufer werden verunsichert und sehen von einem Kauf ab.

Um den richtigen Preis zu finden, können Sie andere Immobilien im Internet vergleichen. Auch Zeitungen sind eine gute Recherchequelle. Hinzu ist es immer ratsam den jährlichen Grundstücksmarkt zu studieren.

Individuelle Aspekte, wie das Baujahr oder die Lage, sind ebenso ausschlaggebend für die Preisermittlung.

Sollten Sie sich wegen der Wertermittlung Ihrer Immobilie unsicher sein, kann es helfen, einen Fachmann hinzuzuziehen, oder ein Wertgutachten anfertigen zu lassen. Dieses trifft nur eine Aussage über den Durchschnittspreis Ihrer Immobilie, kann jedoch als Richtwert dienen.

Was muss ich bei der Bewerbung meiner Immobilie beachten?

Um ein Haus ohne die Hilfe eines Maklers zu verkaufen und dennoch einen guten Preis zu erzielen, müssen Sie Ihre potentielle Käuferschicht eingrenzen. Das bedeutet, Sie müssen Ihre Zielgruppe kennen und die Verkaufsstrategie auf deren Wünsche und Bedürfnisse zuschneiden.
Neben der Verwendung der richtigen Medien, um den Verkauf Ihrer Immobilie bekannt zu machen, ist auch eine gute Präsentation Ihrer Immobilie unerlässlich. Stellen Sie wichtige Unterlagen und relevante Informationen, wie den Grundbuchauszug und einen gültige Energieausweis, zur Verfügung.
Als guten Tipp zum Verkauf Ihrer Immobilie ist die Anfertigung hochwertiger Bilder zu nennen. So können Sie einen guten ersten Eindruck vermitteln und erregen die Aufmerksamkeit möglichst vieler Interessenten. Dabei ist es allerdings schwierig die Gradwanderung zwischen einer schönen Darstellung des Hauses und einer optischen Manipulation der Räumlichkeiten zu meistern.
Was darüber hinaus in Ihrem Inserat nicht fehlen darf, ist ein ansprechender Text. Auch hierbei gilt es, eine aussagekräftige Überschrift zu gestalten, ohne die Verwendung von übertriebenen Formulierungen. Der Gebrauch von Standard Texten ist eher langweilig für die Konsumenten Ihres Inserates.

Hier erfahren Sie, was Sie bei einem Privatverkauf beachten müssen

Tipps für die ersten Anfragen und Besichtigungen Ihrer vier Wände

Nachdem Sie ein ansprechendes Inserat gestaltet haben und erste Interessenten gewinnen konnten, müssen Sie sich auf die Besichtigungen vorbereiten. Dafür ist eine gute Planung unerlässlich.

Um das Vertrauen Ihrer potentiellen Kunden in Sie zu stärken, ist der persönliche Kontakt und eine zuverlässige Erreichbarkeit Ihrer Person, sehr wichtig. Auch sollten Sie bei Gesprächen auf Ihre Wortwahl und Formulierungen achten.

Um den positiven Eindruck Ihrer Immobilie aus den Anzeigen aufrechtzuerhalten, hilft es, vor den Besichtigungen für eine ruhige, angenehme und gemütliche Atmosphäre zu sorgen. Ebenso ist es besser, diese Termine nicht Ihren Freunden oder Nachbar zu überlassen, sondern sie immer selbst durchzuführen. Um Ihren Zeitaufwand dabei so gering wie möglich zu halten und dabei noch einen Verkaufsvorteil zu erreichen, ist es ratsam, mehrere Termine auf einen Tag zu legen.

Während der Besichtigung sollten Sie den Fokus nicht auf die Vergangenheit des Hauses legen, sondern auf dessen Zukunft. Fühlen Sie sich nicht gekränkt, wenn Interessenten Änderungswünsche haben.

Achtung: Nicht nur Käufer können Opfer von Betrugsmaschen werden, auch Verkäufer müssen sich vor betrügerischen Machenschaften scheinbarer Kunden in Acht nehmen. Für diesen Fall sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Stellen Sie Fragen und lassen Sie sich den Personalausweis zeigen. Auch eine Finanzbestätigung oder einen Kapitalnachweis zu erfragen ist wichtig, um finanziellen Schaden für Sie zu vermeiden.

Der Kaufvertrag

Um den Kaufprozess abzuschließen, wenn Sie einen passenden Käufer für Ihre Immobilie gefunden haben, müssen Sie einen Kaufvertrag aufsetzen. Darin werden die Ergebnisse der Verhandlungen festgehalten. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit einem Notar.

So ein Vertragt hat eine große Tragweite und ihn aufmerksam durchzugehen und bereits im Vorfeld Fragen zu klären ist sehr wichtig, da Sie bei Unterschlagung von Informationen, haftbar sind.

Der Kauf ist abgeschlossen, sobald der Vertrag unterzeichnet und die Übergabe des Schlüssels sowie aller anderen wichtigen Unterlagen erfolgt ist.