Die hohe Nachfrage nach Immobilien erweckt schnell den Anschein, dass ein Hausverkauf das reinste Kinderspiel sei. In der Praxis wird man mit dieser Erwartung jedoch meist enttäuscht. Immobilien verkaufen sich leider doch nicht von selbst. Eine gute Strategie muss her. Die zu finden ist aber oft gar nicht so einfach. Ein guter Überblick über den Immobilienmarkt und viel Erfahrung sind hier Gold wert. Ohne eine gute Vermarktungsstrategie verlaufen viele Verhandlungsgespräche schlichtweg im Sande. Einen zu hohen Preis zu fordern oder sich zu sehr auf den falschen Interessenten zu konzentrieren schreckt ernsthafte Interessenten oft ab. Der Verkaufsprozess stagniert und die Immobilie wird zum Ladenhüter. Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir ein paar Tipps, um die richtige Vermarktungsstrategie für Ihre Immobilie zu entwickeln.

Zwei Probleme von schlechtem Marketing

Den richtigen Preis festzulegen ist zwar ein wichtiger, aber auch ein kleiner Teil des Hausverkaufs. Mitentscheidend ob der Verkauf gelingt oder nicht ist das Marketing. Der Begriff Marketing schließt in diesem Falle alles ein, wodurch Sie den Verkauf Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung bekannt machen möchten. Meist handelt es sich dabei um Inserate. In welchen Medien Sie Ihre Verkaufsinserat veröffentlichen hat bereits große Auswirkungen auf den Verkaufserfolg und sollte unbedingt im Vorhinein gut durchdacht werden. Bei der Darstellung der Immobilie in einem solchen Inserat können ebenfalls viele Fehler gemacht werden.

Zu wenig Informationen

Ein Mangel an detaillierten Angaben in Immobilieninseraten kann oft verwirrend für potentielle Interessenten sein. Meist melden sich auf eher ungenaue Inserate sehr viele Interessenten. Was sich zunächst als Segen anhört ist jedoch eher ein Fluch für den Immobilienverkäufer. Denn wahres Interesse an der Immobilie hat zunächst kaum ein Interessent. Viel mehr kommen sie aus reiner Neugier und um nach den Informationen zu recherchieren, die ihnen in dem Inserat verwehrt blieben. Diese Flut an Interessenten ist für unerfahrene Verkäufer eine große Herausforderung. Hier fällt es sehr schwer zu erkennen, welcher der Interessenten tatsächlich ein potentieller Käufer ist und wer lediglich seine Neugier stillen möchte.

Zu große Versprechen

Wer dafür mit der Beschreibung seiner Immobilie übertreibt wird ein ähnliches Schicksal ereilen. Interessenten kommen begeistert zur Besichtigung, um dann enttäuscht zu werden. Zu große Erwartungen bei potentiellen Käufern zu schüren ist ebenfalls hinderlich beim Immobilienverkauf. Die Ernüchterung, die sich bei der Immobilienbesichtigung einstellt, zerstört das Vertrauen und selbst anfangs kauffreudige Interessenten ziehen sich in der Folge eher zurück.

Beim Immobilienverkauf gilt es das richtige Maß zu treffen. Optimal ist es, wenn das Inserat ansprechend auf die richtigen Menschen ist und die Immobilie auch bei der Besichtigung von sich überzeugt. Im Folgen sehen Sie, wie dies zu schaffen ist.

Vermarktungsstrategie – darauf kommt es an

Keine Immobilie gleicht zu 100 % einer anderen. Jedes Haus und jede Wohnung hat etwas Besonders, das sie einzigartig macht. Bei einem Immobilienverkauf gilt es genau diese Besonderheit herauszuarbeiten. Denn es gibt immer irgendjemanden, der genau nach dieser Besonderheit sucht. Damit Sie diesen jemanden auch wirklich finden, müssen Sie einige Vorkehrungen treffen:

1.Die richtige Zielgruppe finden

Wie bei jedem anderen Verkaufsvorhaben ist es auch beim Immobilienverkauf wichtig zu wissen an wen man da eigentlich verkaufen möchte. Dieser Punkt ist wohl der wichtigste. Eine alleinstehende Person wird meist kein Einfamilienhaus kaufen. Für wen ist Ihre Immobilie geeignet und an wen möchten Sie sie verkaufen?

2. Alle Unterlagen zusammensuchen

Um eine vertrauensvolle und informatives Inserat zu erstellen ist es wichtig, dass Sie alle Unterlagen, die Ihre Immobilie betreffen, vorliegen haben. Dies ist nicht nur für die Vermarktung wichtig, spätestens bei Verkaufsabschluss müssen Sie diese Dokumente dem neuen Eigentümer übergeben. Damit Sie kein Dokument vergessen können Sie sich an unserer kostenlosen Checkliste orientieren.

3. Präsentieren Sie Ihre Immobilie im besten Licht

Auch wenn jeder Eigentümer seine Immobilie als ideal ansieht, muss das für andere nicht immer so sein. Das ist normal. Ärgerlich ist es jedoch, wenn dieser Eindruck nicht durch die Immobilie selbst entsteht, sondern durch die Umstände unter denen sie präsentiert wird. Aufgeräumt, sauber und in gutem Licht erscheint die Immobilie in ganz neuem Glanz. Wer seine Immobilie in diesem Zustand fotografiert und eine ansprechende Beschreibung dazu verfasst hat sie schon fast verkauft.

4. Die richtigen Marketingkanäle

Es ist ein altes Lied, doch auch ein perfektes Inserat bringt keine Interessenten, wenn sie es erst gar nicht erreicht. Wichtig ist daher die passenden Medien zu nutzen. Oft sind online-Inserate auf bekannten Plattformen am effektivsten. Auf diese Weise wird eine große Zahl an Menschen erreicht, aus der sich dank der Suchfilter schnell die eigene Zielgruppe herauskristallisiert. Geeignet hierfür sind Plattformen wie immobilienscout24 und immowelt.

Immobilienmakler – Ein Profi kommt zur Hilfe

Die perfekte Vermarktungsstrategie für Ihre ImmobilieEigenständig eine Immobilienverkauf abzuwickeln ist durchaus möglich. Für unerfahrene Verkäufer kann dieses Vorhaben jedoch sehr stressreich sein. Bereist kleine Fehler wirken sich oft negativ auf den Verkaufserfolg aus. Mit viel Erfahrung und einer Menge Fachwissen unterstützt Sie ein Immobilienmakler gerne bei der Erarbeitung einer guten Vermarktungsstrategie. Die Gründe für die Arbeit mit einem Immobilienmakler sind vielfältig, in jedem Fall sparen Sie sich aber viel Zeit und unter Umständen auch Geld. Scheuen Sie sich also nicht um Unterstützung bei Ihrem Immobilienverkauf zu bitten. Mit dieser tatkräftigen Unterstützung und jahrelanger Erfahrung wird auch Ihre Immobilienverkauf ein voller Erfolg.